Weltmeister der Spionage: Wirtschaftsspionage

Schaden von 55 Milliarden Euro pro Jahr, 5 Milliarden mehr als im Vorjahr

Die Deutschen scheinen Spionage Weltmeister zu sein den, mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland sind in den vergangenen beiden Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Auf der einen Seite wollen Menschen aktiv Ihre Sicherheit erhöhen auf der andere Seiten blüht die Spionage Industrie.

Die Unternehmen sorgen sich nicht nur um ihr Image. Vor allem fürchten sie Verluste in einem stark vernetzten Markt. Sei es, dass sie als Zulieferer mehrere große Partner beliefern, sei es, dass der Auftraggeber der Spionage wichtiges Ziel einer Kooperation ist. Nicht zuletzt herrscht die Furcht vor der Aufdeckung eigener Unregelmäßigkeiten durch die Aufdeckung von Daten. Die Schweiger gefährden damit andere. Denn damit der Verfassungsschutz den Modus operandi der Angreifer kennt, ist er angewiesen auf Informationen der Opfer. Doch drei Viertel der bekannten Fälle werden durch Tipps aufgedeckt. Wir möchten Ihnen praxisnahe Tipps geben, was Sie jetzt tun können um das Risiko von Wirtschaftsspionage zu reduzieren.

Risiko kennen

Laut Verfassungsschutz sind besonders technologieorientierte und innovative Unternehmen aus den Branchen Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), Biotechnologie, Optoelektronik, Automobil- und Maschinenbau, Luft- und Raumfahrttechnik sowie der Energie- und Umwelttechnologie betroffen. Wanzen werden installiert, langjährige Mitarbeiter bestochen, Know-how abgeschöpft. Oft werden dabei auch Trojaner und Backdoors sowie Sicherheitslücken genutzt oder die Menschliche Schwachstelle gekonnt genutzt ergänzt Adrian Janotta.

 

 
1. Immer Clean-Desk leben

Hinterlassen Sie jeden Abend Ihren Schreibtisch aufgeräumt. Lassen Sie nichts liegen und schließen Sie wichtige Unterlagen weg.

 

2. Nichts annehmen

Vorsicht bei Werbegeschenken! Der Kugelschreiber kann verwanzt, auf dem USB-Stick ein Trojaner, das Gemälde für das Vorstandszimmer vollkommen verdrahtet sein.

 

3. Misstrauen bei Besuch

Für Besucher sollten eigene Räume eingerichtet werden – ein „steriler“ und „nicht steriler“ Bereich. Besucherausweis immer gegen Personalausweis tauschen. Verzichten Sie darauf, sensible Räume wie Datenträgerarchive, IT- oder Serverraum als solche zu kennzeichnen.

 

4. Dienstreise

Wichtige Dokumente niemals in fremden Büros oder Hotelzimmern zurücklassen. Laptops und Datenträger wie CDs oder USB-Sticks immer bei sich tragen. Daten nur verschlüsselt speichern.

 

5. Hotelzimmer

Luxuszimmer und Suiten sind weltweit ein Abhörrisiko. Auch mit einer Überwachung des Telefons in einigen Ländern muss gerechnet werden. Reservierung von Hotel und Restaurant nicht auf den Firmennamen oder den Namen bekannter Personen. Es gilt: Je kleiner das Hotel, desto sicherer.

Was Sie noch tun sollten

Maßnahmen die Ihre IT-Sicherheit gehören sollten Sie neben der Schliessung von Sicherheitslücken ebenfalls beachten. Anbei haben wir für Sie einige Tipps notriert wie Sie Ihre IT-Sicherheit erhöhen.

1. Sicherheit etablieren
  • Bildung für die der Technischen Mitarbeiter.
  • Bildung das Management.
  • Anwendungssicherheit prüfen.
  • Drittanbieter überwachen.
  • Einrichtung eines Wirtschaftsschutz-Beauftragten.
2. IT-Sicherheit steigern
  • Angriffserkennungsysteme einführen
  • Überwachung vernetzter Geräte und Erkennung von Anomalien
  • Security by Design für alle Anwendungen und Systeme nutzen, keine Standardslösungen wählen
  • Regelmässiger Penetrationstest mindestens jedoch einmal im Jahr
3. Organisatorische Sicherheit
  • Externe Gefahren identifizieren und interne Schwachstellen beheben
  • Praxisorientierung aller Sicherheitsregularien
  • Zugriffsrechte auf Daten sowie physische Zugangsrechte für sensible Bereiche
  • Besuchermanagement: Umgang mit Gästen und Delegationen
  • Notfallmanagement: Schnelle Reaktion im Krisenfall mit Notfallplan und Zuständigkeitsregelungen
  • Welche Daten sind am Arbeitsplatz nötig? Welche Daten sind Schützenswert?
4. Personelle Sicherheit verbessern
  • Etablierung einer Unternehmerischen Sicherheitskultur
  • Informationssicherheit auf Geschäftsreisen beachten
  • Immer daran denken im Jahr 2017 ist kein System sicher, wenn es nicht gestestet wurde.

https://www.janotta-partner.de/2017/08/allgemeine-tipps-fuer-mehr-it-sicherheit-in-organisationen/



Kundenhinweis
Liebe Kunden, liebe Interessenten.

Unser Team ist bis einschließlich Samstag bei einem Auftrag in Berlin. Ab Montag sind wir wie gewohnt für Sie da. In der Zwischenzeit, können Sie uns eine Email schreiben, uns erreichen E-Mails Mobil schnell und zuverlässig.
Schreiben Sie uns
Thank You. We will contact you as soon as possible.

JPC Consulting schützt Ihre Privatsphäre. Lesen Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung. Daher bitten wir Sie, Cookies zu akzeptieren oder zu deaktivieren.