[vc_row full_width=“stretch_row“ css=“.vc_custom_1518267880395{margin-bottom: 70px !important;background-color: #ffffff !important;}“][vc_column][vc_row_inner css=“.vc_custom_1516124521409{background-color: #ffffff !important;}“][vc_column_inner width=“1/12″][/vc_column_inner][vc_column_inner width=“10/12″][vc_empty_space height=“95px“][vc_custom_heading text=“Beobachtung: Schwachstellen in Microsoft Windows seit 2013 um 111% gestiegen.“ font_container=“tag:h3|text_align:left|color:%23000000″ google_fonts=“font_family:Montserrat%3Aregular%2C700|font_style:700%20bold%20regular%3A700%3Anormal“ subtitle_color=“#000000″ subtitle=“Analyse von Windows-Schwachstellen in den letzten fünf Jahren: Wir zeigen die wichtigsten Trends.“][vc_column_text]Ausnutzbare Schwachstellen im Windows Betriebssystem enorm gestiegen.

Adrian Janotta
Gründer Janotta Partner Security Consulting

Die Analyse aller offengelegten Sicherheitslücken von Microsoft im Jahr 2017 ergab, dass 685 Sicherheitslücken des globalen Sicherheitssoftwareunternehmens aufgedeckt wurden, was einen deutlichen Anstieg im Vergleich zu der Zahl aus dem Jahr 2013 ergab (325 Schwachstellen).

Obwohl Windows 10 laut Microsoft, das sicherste Windows-Betriebssystem ist, stieg die Anzahl kritischer Schwachstellen in Windows 10 im Vergleich zum Vorjahr um 64%.

Insgesamt wurden im Jahr 2017, 587 Sicherheitslücken in den Betriebssystemen Windows Vista, Windows 7, Windows 8.1 / RT 8.1 und Windows 10 an die Exploit Datenbanken gemeldet. Dies ist ein Rekordhoch: Somit sind innerhalb von fünf Jahren die angreifbaren Schwachstellen in Windows um 132% gestiegen ist.

Es wurde auch analysiert, das dass erreichen von Administratorrechten in 80% aller in 2017 gemeldeten kritischen Microsoft-Sicherheitslücken sowie 95% der kritischen Sicherheitslücken in Microsoft-Browsern und 60% der kritischen Sicherheitslücken in Microsoft Office-Produkten (Excel, Word, PowerPoint, Visio, Publisher und andere.) möglich ist.

Vorbeugungstechniken wie das Whitelisting von Anwendungen, das Entfernen von Administratorzugriff und das Anwenden der Prinzipien der geringsten Rechte tragen wesentlich dazu bei, die Computer der einzelnen Benutzer zu schützen und den Zugriff auf das Netzwerk zu reduzieren, ohne die Funktionalität des Benutzers einzuschränken.“ Durch ausnutzbare Schwachstellen, die Admin Rechte erlauben, können jedoch alle Sicherheitsfunktionen und Konfigurationen umgangen werden.


Eine Fünf-Jahres-Analyse von Windows-Schwachstellen


Bei der Analyse von Windows-Schwachstellen in den letzten fünf Jahren sind die wichtigsten Trends:

  •  Die Anzahl der gemeldeten Sicherheitslücken ist seit 2013 um 111% gestiegen.
  • Die Anzahl kritischer Schwachstellen ist im selben Zeitraum um 60% gestiegen.
  • Die Sicherheitslücken in Microsoft Office wurden um 89% und die Sicherheitslücken in Microsoft-Browsern um 98% erhöht (obwohl dies teilweise auf die Einbeziehung von Microsoft Edge ab 2016 zurückzuführen ist.)
  • Zwischen 2013 und 2017 wurde der größte Anstieg der Anzahl der Schwachstellen im Vergleich zum Vorjahr gemeldet. 2016 wurden 451 Schwachstellen in den Exploit Datenbanken gemeldet, gegenüber 685 im Jahr 2017.

 

„Trotz der fortgesetzten Zunahme von Schwachstellen, die sich auf Microsoft-Software auswirken, gibt es Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen können, um sicherzustellen, dass sie geschützt sind, ohne die Produktivität zu beeinträchtigen“. Die Herausforderungen, vor denen Unternehmen stehen, um die Sicherheit zu verbessern, haben sich nicht geändert. Dennoch ist vielen noch immer nicht bewusst, dass durch die Entfernung von Administratorrechten das Risiko von so vielen Bedrohungen gemindert werden kann.“

Welche Quellen und Exploit Datenbanken wurden analysiert?

[/vc_column_text][/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/12″][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_column_text css=“.vc_custom_1516066835937{background-color: #000000 !important;}“]

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Write a comment:
*

Your email address will not be published.