Nicht nur kulturelle Besonderheiten sind wichtig, um Mitarbeitersensibilisierung vor Gefahren aus dem Internet der Geschäftsführung zu verdeutlichen, sondern auch der ernst der Lage an sich, ist klar zu formulieren und darzustellen. Cyberangriffe haben einen Faktor angenommen, den man sich vor ein paar Jahren noch nicht vorstellen konnte.  Um Schulungen und Beratungen zur Cyberkriminalität effizient durchzuführen, stehen an erster Stelle, die Besonderheiten und Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens und Kunden.

Die häufigsten Fragen unserer Kunden, die aus Mittelstand und Großunternehmen bestehen sind dabei:

  • Welche Homepages sollte man nicht anklicken, bzw. welche Pop-Ups
  • Welche Probleme könnte der Arbeitgeber bekommen, wenn man sein Privat-handy am Firmen-PC anschließt
  • Was ist zu beachten, wenn ich zuhause arbeite und mein Notebook an das Firmen Netzwerk anschließe
  • oder einen privaten USB-Stick am Firmen-PC verwendet.
  • Usw.

Diese und weitere Fragen sind nicht unbegründet. Erst vor ein Tagen, hatten wir einen IT-Forensik fall, indem deutlich wurde, das ein Privates Notebook unter Windows 10, dafür verantwortlich war, das dass komplette Netzwerk eines Mittelstandes mit einer Spionagesoftware infiziert war. Ein besseres, oder um es besser zu formulieren, ein gehobenes Sicherheitsbewusstsein, sprich Security Awareness, ist deshalb enorm wichtig, um das Unternehmen zu schützen, und vor Cyberangriffen stets informiert und aktuell zu bleiben. Den nur mit dem nötigen Wissen, werden Sie sich auch in Zukunft vor Gefahren aus dem Internet, vor Betrug, Cybercrime und Kriminalität schützen können.

Mitarbeitersensibilisierung: Wie sag ich es der Geschäftsführung?

Mitarbeitersensibilisierung ist ein Baustein der beherzigt werden sollte, mein Adrian Janotta. Wenn die Geschäftsführung nur rein auf technische Lösungen vertraut, die für die nötige Sicherheit verantwortlich sein soll, wird das erwachen schneller passieren, als es dem Unternehmen lieb ist. Regelmäßige Schulungen zur Mitarbeitersensibilisierung sind daher zwingend erforderlich. Ebenfalls hat die Geschäftsführung selbst, oftmals das Problem, das nicht alle Sicherheitsstandards und vor allem nicht das nötige Sicherheitsbewusstsein vorhanden ist. Um ein Beratungsgespräch, wird die Geschäftsführung also nicht drum herum kommen, gerade wenn in der Vergangenheit immer wieder Sicherheitsrelevante Vorfälle eingetreten sind.

Mitarbeitersensibilisierung in der Praxis

In der Praxis findet zum Anfang eine Bestandsaufnahme über das allgemeine Sicherheitsbewusstsein des Unternehmers im Gesamten Statt. Die nötigen Schulungen zur Mitarbeitersensibilisierung werden dann genau auf dass jeweilige Bedürfnis des Unternehmens, der Abteilung oder der entsprechenden Einzelperson abgestimmt.

Nicht selten schulen wir gleich 90 Mitarbeiter auf einmal in mehreren Durchgängen auch bis zu 1000 Mitarbeiter von Großunternehmen. Die Schulungen und Beratungen sehen dabei nicht immer gleich aus. Die Unternehmen sind so unterschiedlich, wie die Geschäftsführer und die Abteilungen. Entsprechende Testes und Befragungen, gerade in der Kennenlernphase, haben eine entsprechende Priorität, um Gesetze Ziele erfolgreich umzusetzen.

Haben Sie auch ein entsprechendes Mitarbeitersensibilisierungsprojekt oder eine Anfrage? Wir freuen uns auf Sie.