Exzellent bei allen IT-Sicherheitsfragen beraten

 

 

Sicherheitsberatung für den CIO/CEO

Die ersten Fälle von Internetkriminalität traten in den USA auf. „CEO“ steht für Chief Executive Officer und bedeutet sinngemäß Geschäftsführer, Fraud ist das englische Wort für Betrug. Inzwischen ist das Phänomen weltweit zu beobachten. Alternative Bezeichnungen sind BEC (Business Email Compromise), FPF (Fake President Fraud) oder Bogus Boss Email. In China spricht man in Anlehnung an eine Märchen-Schreckgestalt von Huapi-Zhapian, dem „Betrug mit der bemalten Haut“.

Sicherheitsberatung CEO Fraud

Typischerweise handelt es sich um gut gefälschte E-Mails, die scheinbar von einem Mitglied der Unternehmensführung stammen. Darin wird unter vermeintlich berechtigten Gründen die Überweisung hoher Geldbeträge auf eine ausländische Bankverbindung angewiesen. Aber auch sehr gut gefälschte Briefpost (Logos von Bundesbehörden, gestempelte Hoheitszeichen, Freigabeunterschriften von Vorstandsmitgliedern) sind nicht unüblich. Erkennbar sind die guten Fälschungen oft nicht, da die Straftäter im Vorfeld Firmeninterna recherchieren.

Hierzu nutzen sie neben öffentlich zugänglicher Angaben auch durch Social Engineering in Erfahrung gebrachte Daten. Oft werden die ausführenden Mitarbeiter unter Zeitdruck gesetzt und auf die Geheimhaltung der Überweisung hingewiesen. Anfällig seien besonders „patriarchalisch-autoritär geführte Unternehmen, in denen Zweifel und Widerspruch nicht erwünscht sind.

Unsere Sicherheitsberatung unterstützt Sie mit den passenden Schulungen in Bezug auf CEO Fraud.

 

Sicherheitsberatung Cyberspionage

Die Geheimdienste haben Zehntausende Computer auf der ganzen Welt mit Software-Hintertüren versehen, über die sie Zugriff auf Daten oder ganz Netzwerke erlangen. Deutsche Geheimdienste sind leider heute auch nicht mehr besser. Bis Ende des Jahres soll es demnach mindestens 185.000 solcher präparierten Rechner geben, schreibt die „Washington Post“ auf Basis von Unterlagen aus dem Fundus des Informanten Snowden. Der Geheimdienst habe auch ein System entwickelt, das Millionen infizierter Computer kontrollieren könne.

Selbst wenn nicht nur Geheimdienste das Problem für Sie als CIO darstellen, können Sie einiges dafür tun um sich sinnvoll vor Cyberspioane zu schützen. Unsere Spionageabwehr beschäftigt sich mit der Aufklärung und Bekämpfung von Spionageaktivitäten und dient dem Schutz unserer Kunden. Dazu sammelt unsere Spionageabwehr Informationen über geheimdienstliche Tätigkeiten, in Bezug auf Wirtschaftsspionage, Industriespionage oder Cyber-Spionage, gegenüber gegnerischer Nachrichtendienste und möglichen Konkurrenten. Diese Informationen werten wir ständig für Sie aus, mit dem Ziel, Erkenntnisse über Struktur, Aktivitäten, Arbeitsmethoden, und Zielobjekte dieser Spionage Dienste zu gewinnen.

 

Sind Sie bereit für eine effektive Cyber-Verteidigung?