Press und Media Archiv

Vielen Dank für den Besuch der Presse- und dem Medienarchive auif unsrer Website. Als wir unser Unternehmen gründeten, haben Journalisten und Nachrichtenorganisationen über uns Unternehmen und Adrian Janotta berichtet. Dafür möchten wir uns bedanken. Unsere Geschichte finden Sie hier>

Presse Archiv

 

E/D/E AKADEMIE für Manager und Führungskräfte und Janotta Partner EBS

Die E/D/E AKADEMIE für Manager und Führungskräfte mit Ihren 1500 Unternehmen aus Deutschland hat mit Janotta Partner EBS einen kompetenten Partner für die Ausbildung von Managern und Führungspersönlichkeiten gefunden. Adrian Janotta ist ab November 2017 an der E/D/E AKADEMIE zum Thema Cybercrime Seminar-Partner des Verbandes. Der Verband E/D/E bietet interessante Trainings auch für seine Kunden direkt an. Weiterbildungsmaßnahmen und Schulungen werden so für Großunternehmen, aber auch für den Mittelstand einfach möglich. Das E/D/E übernimmt eine Vorreiterrolle in der Branche: Zusammen mit Janotta Partner EBS will die E/D/E Ihren Mitglieder sinnvolle, interessante und attraktive Ergänzungen anbieten.

Adrian Janotta sagte: Ich freue mich vor allem viele neue Kontakte kennenzulernen und werde mit beeindruckenden Hacks und spannenden Vorträgen zeigen, wie wichtig Cybersicherheit für Führungspersonen ist.

Über die E/D/E AKADEMIE

Heute ist das E/D/E Europas größter Einkaufs- und Marketingverbund mit 972 mittelständischen Mitgliedsunternehmen im Bereich des Produktionsverbindungshandels und 263 weiteren Großunternehmen. Diese Unternehmen handeln mit Werkzeugen, Maschinen und Betriebseinrichtungen, Baubeschlägen und Bauelementen, Sanitär und Heizung, Stahl und Befestigungstechnik, Sicherheits- und Industrietechnik sowie Arbeitsschutzprodukten. Mit der AKADEMIE bietet Ihnen das E/D/E branchenspezifische Weiterbildungsmöglichkeiten nach Maß. Ob unsere bewährten Seminare für den punktuellen Wissensbedarf oder die neu konzipierten College-Programme für die gezielte Unterstützung der persönlichen Kompetenzentwicklung. Um die unterschiedlichen Zielgruppen eines Unternehmens individuell und systematisch zu fördern und zu begleiten, bietet die Akademie zusätzlich Qualifizierungsprogramme – die sogenannten Colleges – an. Die E/D/E AKADEMIE ist Anlaufpunkt für Manager, CIO, CEO und Führungskräfte. Ein Umstaz vom 5,56 Milliarden Euro zeichent die EDE aus.

Adrian Janotta im Deutschlandfunk

Der Schaden wächst, nicht nur Cyberangriffe aus dem Ausland und Staatliche Spionage und Attacken sind ein Problem für die Unternehmen, sondern auch Fehlinformationen über sichere Software und sichere Produkte. Zudem kann der Staat bei der IT Sicherheit einiges falsch machen, wenn er auf der einen Seite mit der so genannten Behörde Zitits hacken will, und auf der anderen Seite mit dem BSI schützen möchte. Beide Behörden sind dabei dem BMI unterstellt.

Am Donnerstag und Freitag war auf der Wirtschaftsministerkonferenz das Thema auf der Tagesordnung von Bund und Ländern in Perl im Saarland. Die Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), hat die Unternehmen aufgefordert, ihre IT-Sicherheit auf den neuesten Stand zu bringen. In Deutschland entstünden jedes Jahr Kosten infolge von Cyberangriffen im Wert von 51 Milliarden Euro. Das sei ein enormes Potential, deshalb müsse man an das Thema ran, sagte Sie auf einer Pressekonferenz.

Adrian Janotta als Gast im Deutschlandfunk zum Thema Weltweite Cyberangriffe auf Unternehmen.

 

 

Janotta Partner EBS hat einen größeren Fall Cyberspionage aufgeklärt.

In der heutigen Zeit ist ein stiller Cyberangriff auf die IT-Infrastruktur eines Unternehmens weit verbreitet. Neben der Informationsbeschaffung fallen darunter auch Aktivitäten, die zur Schädigung bzw. Sabotage dieser Systeme geeignet sind. Im Jahr 2017 sprechen wir über Cyber-Spionage und Cyber-Sabotage. Ein Microsoft Entwickler aus München hatte seine ehemalige Firma im Franken/Bayern ausspioniert. Der Unternehmerin war zunächst nicht klar, das es sich um Ihren ehemaligen angestellten handelt. Seit über einem Jahr fühlte sich das Unternehmen massivem Cyber-Terror ausgesetzt. Von Datenmanipulation, bis Datendiebstahl bis hin zur Veröffentlichung von Betriebsgeheimnissen in sozialen Netzwerken, wandte der Täter alle Formen des Cyber-Terrorismus an, um das Unternehmen zu schädigen.

Die Letzte Tat wurde von uns vor 6 Wochen registriert, als sich der Angreifer nachts in das Netzwerk einloggte. Aufgrund unserer rundum Überwachung des Unternehmens, gelang es Janotta Partner EBS letztendlich den Fall zur vollsten Zufriedenheit des Kunden zu lösen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeitete zuvor ebenfalls ohne Erfolg, seit längerer Zeit mit dem Kunden zusammen.

Adrian Janotta sagte: »Es gibt keine Geheimwaffe für Cybersicherheit. Die Bedrohungen entwickeln sich fortlaufend weiter«, »Viele Unternehmen lassen sich von aufregenden neuen Sicherheitstechniken blenden. Stets dem neuesten Trend hinterherzuhetzen bedeutet jedoch, dass das jeweils Neueste schnell veraltet und obsolet wird. Ein echtes Problem ist Cyber-Spionage. Wenn Cyberspionage für den Staat ein Problem ist, dann erst recht für die Unternehmen. Die Taktiken der finanziell gut ausgestatteter Angreifer und einem schnellen Wandel unterworfene Bedrohungslandschaft unterstreichen den grundlegenden Bedarf der Unternehmen an einer neuen Verteidigungsstrategie, die auch die Möglichkeit eines erfolgreichen Erstangriffs berücksichtigt und neben mehrstufiger Verteidigung auch die Entdeckung und Reaktion auf bisher unbekannte Bedrohungen mit einschließt, um die Risiken substantiell zu verringern.«

Was ist Cyber-Spionage?

Cyber-Spionage wird definiert als die Verwendung von Computernetzwerken, um illegalen Zugang zu vertraulichen Informationen zu erhalten. Die gesuchte Information wird in der Regel von einem Unternehmen oder einer Regierungsbehörde vorgehalten, aber nicht ausschließlich. Es gab mehrere Nachrichtenartikel über Cyber-Spionage-Gruppen, die auf U.S.-Unternehmen abzielen. Einer der jüngsten Angriffe passierte auf dem Nationalen Außenhandelsrat der USA (NFTC) Ende Februar. Mitglieder des NFTC erhielten etwas, das wie eine Besprechungseinladung aussah. Einmal geklickt, wurde bei den „Eingeladenen“ die sogenannte Scanbox installiert, die dann „erkennen“ kann, welche Software ein Opfer verwendet und gleichzeitig Keylogger auf deren PCs laufen lässt, die es den Angreifern ermöglichen, das, was die Person in ihren PC eingibt, zu identifizieren. Der Zweck des Angriffs war höchstwahrscheinlich eine Überwachung. Die Hacker sollten, wie vermutet wird, für die chinesische Regierung arbeiten. Das Ziel scheint gewesen zu sein, Informationen über die U.S. Top-Führungskräfte im Handelsrat zu sammeln, und diese dann zu einem späteren Zeitpunkt bei einem Phishing-Angriff verwenden zu können.

Der Pass: IT Berater für IT-Security und Hacking für Wiedemann & Berg Film

Der Pass: IT Berater für IT-Security und Hacking für Wiedemann & Berg Film

Adrian Janotta ist IT-Berater für Wiedemann & Berg Film. Wiedemann & Berg Film hat bereits einige Erfolgreiche Kino Filme wie WHO AM I - KEIN SYSTEM IST SICHER produziert. Für eine neue Produktion von Wiedemann & Berg Film für Sky, berät Adrian Janotta die Produzenten. Die neue Produktion wird über Sky verfügbar sein und als Medium im Handel erscheinen. Zweck ist es Film-Szenen, der 8 teiligen Hacker Sky Deutschland und Österreich- Produktion, realistisch aussehen zu lassen. Aus dem Grund hat das Film Team von W-b-film" nach geeigneten Personen gesucht und wurde bei Adrian Janotta fündig. Die Zusammenarbeit besteht aus mehreren Schritten im Produktionsablauf und soll auch nach der Filmproduktion nicht abgeschlossen sein. Wiedemann & Berg benötigt reale Szenen aus der Hacker-Welt und spannenden Input vom Experten. 2018 erscheint der Erste Teil.

- Erfahren Sie mehr zum Film: Der Pass

Über Wiedemann & Berg Film

Wiedemann & Berg Film wurde 2003 von Quirin Berg und Max Wiedemann gegründet und steht für die Produktion erfolgreicher Kinofilme. Ihr erster Kinofilm DAS LEBEN DER ANDEREN (Regie: Florian Henckel von Donnersmarck) gewann den Oscar für den Besten Fremdsprachigen Film und begeisterte weltweit ein großes Publikum, allein in Deutschland über 2,4 Millionen Besucher. Mit kontinuierlichem Erfolg bei Kritikern und Publikum entstanden seither zahlreiche weitere Filme, wie u.a. die Komödien MÄNNERHERZEN (Regie: Simon Verhoeven), der gemeinsam mit seiner Fortsetzung über 3,4 Mio. Besucher erreichte, FRIENDSHIP! (Regie: Markus Goller) mit 1,6 Mio., VATERFREUDEN (Regie: Matthias Schweighöfer) mit 2,3 Mio. und zuletzt der Hacker-Thriller WHO AM I - KEIN SYSTEM IST SICHER (Regie Baran bo Odar) mit 750.000 Zuschauern.

 

 https:/www.w-b-film.de

Neueröffnung Hacking LAB

Mit einer eintägigen Veranstaltung feiert Janotta Partner EBS das lange geplante Hacking LAB in Schweinfurt. Sie, unsere Kunden aus Politik und Wirtschaft sind herzlich am 17.03.2018 eingeladen unsere neuen Angebote, Schulungen und Kurse im Hacking Lab Janotta Partner EBS in Schweinfurt kennenzulernen. Am Tag der Eröffnung veranstaltet Janotta Partner EBS einen Tag der offen Tür, wo Sie als Besucher herzlich eingeladen sind. Das erklärte Ziel des Hacking Lab ist es, Unternehmen die Möglichkeit zu geben, unter realen Bedingungen das zu tun, was in der Realität derzeit nicht möglich ist. Sie lernen das Handwerk des Hackens und schützen so Ihr Unternehmen besser als zuvor. Das neue Hacking Lab bietet Platz für bis zu 30 Schulungsteilnehmer. Unter Einbeziehung der neuesten Technologien, werden im Hacking LAB maßgeschneiderte Lösungen erstellt. Das besondere ist, das Hacking Lab hat am Wochenende für Schüler und Schülerinnen mit Studentenausweis oder Schülerausweis auch kostenlos geöffnet.

Im Gespräch mit Radio Bremen

Mit neun bekam Adrian Janotta seinen ersten Computer, spielte, lernte, begann zu programmieren. In der Schule war er im IT-Unterricht dem Lehrer voraus – nach der Schule wurde er Hacker. Dann der Absturz: Mit Mitte 20 hatte er eine eigene, illegale Handelsplattform im Darknet, klaute Daten und verkaufte sie – bis er erwischt wurde.

45 Minuten zum Anhören

Adrian Janotta im ARD - Unter uns

Adrian Janotta (34) ist seit seiner Kindheit ein wahrer Computerfreak. Folgerichtig ergreift er nach seiner Ausbildung einen Job in der IT-Branche. Adrians Leben scheint in Ordnung zu sein - bis zu dem Tag, an dem sich seine Freundin von ihm trennt. Er verliert komplett den Boden unter den Füßen, haust monatelang im Auto. Er rutscht in die Internetkriminalität ab. Er verkauft illegal Kreditkartendaten und hackt Internetseiten. Dafür wird er zu fünf Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Im Gefängnis beginnt sein Umdenken. Heute berät er kostenfrei auf seinem Internet-Blog vor Hackerangriffen und hilft bei der Programmierung von sicheren Seiten.

Zum Programm

An der Hochschule der Deutschen Telekom

Wie sicher kann Kommunikation eigentlich sein und wo sind die Grenzen zu dem, was nicht mehr gewollt ist?
Was ist technisch machbar und wie sicher ist Kommunikation im Jahr 2017, wenn bereits am Knotenpunkt des Internets von Geheimdiensten und Staaten Kommunikation mit gelesen und überwacht wird? Wem können Unternehmen noch vertrauen?

Mehr erfahren Sie beim Fachvortrag Ethical Hacking am 22. Juni 2017 ab 17:15 Uhr im Hörsaal A

Zur Website der HFTL

Adrian Janotta bei Zeit Online

Adrian Janotta ist ein Internetspezialist durch und durch. Das Netz und vor allem das Thema Internetsicherheit faszinieren und beschäftigen ihn seit vielen Jahren sehr intensiv.

Zur Website von Zeit Online